Wie IAGV Workflows durch Automatisierung optimiert

Veröffentlicht in: Geoinformatik | 0

Wie kann man die sich wiederholenden Tätigkeiten beim Zeichnen von Plänen minimieren? Ein Wort: Automatisierung.

IAGV und Felix Almesberger, Softwareentwickler, erklären, wie sie Arbeitsabläufe beim Zeichnen von Plänen in AutoCAD automatisiert haben.

Neben der eigentlichen Vermessungstätigkeit im Feld ist die Erstellung und Bearbeitung von Plänen notwendig. Dabei gibt es immer wieder Aufgaben, bei denen eine Reihe von eigentlich einfachen Schritten mehrfach wiederholt werden müssen. Das kann nicht nur viel Zeit in Anspruch nehmen, sondern ist auch fehleranfällig.

Unser heutiger Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie wir wiederkehrende Tätigkeiten durch Automatisierung minimieren, damit das Fehlerrisiko reduzieren und wertvolle Zeit gewinnen.

AutoCAD

Ein Beispiel aus der Breitbandvermessung

Verlegte und Vermessene Kommunikationsleitungen müssen, nachdem Sie im Plan gezeichnet wurden, auf bereits existierende Bezugslinien eingemessen werden. Diese Bezugslinien sind beispielsweise Fahrbahnränder.  

Für die Einmessung muss für jeden Stützpunkt der Leitungspolylinie eine Vermaßung im Lot auf die Bezugslinie erstellt werden. 

Vorher: Manuelle Arbeitsweise 

  1.  Selektiere Stützpunkt der Polylinie 
  2.  Erstelle Bemaßung im Lot auf Bemaßungslinie 
  3.  Gehe zu nächstem Stützpunkt 

Aufgrund der hohen Leitungslängen bei der Breitbandvermessung, kann der Vorgang mehrere Stunden dauern. 

Nachher: Automatisierung 

Wir verwenden für die Erstellung von Plänen Autodesk AutoCAD. Für dieses lassen sich Erweiterung in Form von eigenen Kommandos, etc. erstellen. Um den Vorgang zu verkürzen haben wir das Kommando POLYPOLYDIM (POLYline to POLYline DIMensioning) entwickelt. 

Parameter:  

Objektlinie: Stützpunkte dieser Linie werden auf Bezugslinie bemaßt. 

Startpunkt: Wo soll mit der Bemaßung begonnen werden? 

Richtungspunkt: Falls nicht der Startpunkt der Objektlinie gewählt wurde, kann diese in zwei verschiedene Richtungen abgearbeitet werden.  

  1.  Vom Startpunkt Richtung Ende der Linie 
  2.  Vom Startpunkt Richtung Anfang der Linie 

Der Richtungspunkt bestimmt in welcher Richtung vorgegangen werden soll. 

Stationierungslinie: Die Bezugslinie 

Das Programm geht nun selbstständig alle Stützpunkte der Objektlinie vom Startpunkt in der angegebenen Richtung ab und erstellt Bemaßungen.

Der Benutzer muss lediglich die Position des Bemaßungstext überprüfen oder wählen um Überschneidungen mit anderen Zeichnungsobjekten zu vermeiden.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert